Absolventenstipendium 2017

Peter Uka vor seinen Arbeiten
Peter Uka vor seinen Arbeiten

Die Rundgangskommission in Begleitung der Vorsitzenden der Gesellschaft von Freunden und Förderern, Frau Dr. Friderike Bagel, wählten zum achten Mal einen Nachwuchskünstler für den Förderpreis anlässlich des Akademie-Rundgangs aus. Den diesjährigen, mit 5000€ dotierten, Förderpreis erhielt Peter Uka aus der Klasse von Eberhard Havekost.

 

Peter Uka stammt aus Nigeria und begann als Gaststudent in der Klasse des dänischen Künstlers Tal R; seit 2012 lernt er als Student in der Malerklasse von Professor Havekost und sticht mit seinen Werken dort hervor.

 

Peter Ukas Kunst ist geprägt von Alltagssituationen und persönlichen Erinnerungen. Seine Arbeiten erzählen Geschichten von flüssigen Momenten, die schnell in Vergessenheit geraten können. Es ist die Ästhetik des Augenblickes, die Peter Uka in seiner realistischen Malerei festhält. Dabei achtet der Künstler nicht auf künstlich geformte Schönheitsideale. Vielmehr interessiert ihn die reale, die wahre Seite des Geschehens. Die dargestellten Elemente dienen als Wiedergabe der afrikanischen Kultur und sind gleichzeitig als Erinnerungsträger oder als subjektive Wahrnehmung der Vergangenheit zu verstehen. Ukas Malerei ist eine nonverbale, narrative Erzählung seiner Impressionen aus Nigeria und der dort lebenden Menschen.

 

Foto von Dr. Stefanie Minzenmay

Tim Löhne in seinem Klassenraum, Foto: Moritz Krauth
Tim Löhne in seinem Klassenraum, Foto: Moritz Krauth

 

Am 13. Juli wurde anlässlich des Sommerabschlusses und der Übergabe der Akademiebriefe auf Initiative von Frau Dr. Bagel, Vorsitzende der Freunde und Förderer der Kunstakademie, traditionell ein Absolventenstipendium verliehen. Dieses Mal wurde für den mit 4.000 Euro dotierten Förderpreis Tim Löhde auserwählt. Tim Löhde studiert seit Januar 2011 in der Klasse von Prof. Gursky und arbeitet an Klanginstallationen, Fotografien und Videos. Frau Dr. Bagel erläutert dazu: "Unser Absolventenstipendium zum Sommer ist in zweifacher Hinsicht besonders: Zum einen zeichnet es die besonderen Leistungen eines Absolventen der Kunstakademie aus und gibt ein Startgeld für die Zukunft als freier Künstler. Zudem wird es aus Erlösen der EY-Benefizauktion gespeist, eine Auktion, die ausschließlich mit Werken von Studierenden der Kunstakademie bestritten wird. Wie schön, dass durch die Stipendienvergabe die Erlöse unmittelbar wieder den Studierenden zu Gute kommen."

Absolventenstipendium 2016

Amadeus Certa, Dr. Bagel, © Jonas Gerhard
Amadeus Certa, Dr. Bagel, © Jonas Gerhard

 

Zum Rundgang am 26.01.2016 überreichte Frau Dr. Bagel, Vorsitzende der Gesellschaft von Freunden und Förderern, den diesjährigen Förderpreis an Amadeus Certa aus der Klasse von Professor Siegfried Anzinger. Frau Dr. Bagel begleitete die Rundgangskommission bei der Auswahl und lobte die einmütige Entscheidungsfindung, die das große Talent von Amadeus Certa hervorhob und beglückwünschte den Stipendiaten persönlich.

 

Certa wurde 1992 in Mannheim geboren und studiert seit dem Jahr 2011 an der Kunstakademie Düsseldorf. Von 2013 bis 2014 war er in der Klasse von Frau Professorin Katharina Grosse. Seit 2014 studierte er in der Klasse von Professor Siegfried Anzinger. 

Bartek Juretko, © Berit Schneidereit
Bartek Juretko, © Berit Schneidereit

 

Anlässlich des Sommerrundgangs am 13. Juli 2016 vergab die Gesellschaft von Freunden und Förderern der Kunstakademie ein Stipendium in Höhe von 4000€ an Bartek Juretko aus der Klasse Baukunst von Professor Max Dudler. Die Vorsitzende der Gesellschaft von Freunden und Förderern, Frau Dr. Bagel, überreichte den Preis, nachdem die Rundgangskommission den Preisträger in ihrer Begleitung dafür auserwählt hatte. Die Begründung, Bartosz Juretko für das Stipendium der Freunde und Förderer auszuwählen, formulierte Frau Dr. Bagel mit den Worten: „Die ausgestellten Arbeiten von Bartosz Juretko – im wesentlichen Zeichnungen und Modelle – haben die Kommission sofort und einstimmig überzeugt. Dies ist ein weiterer Beleg dafür, dass Herr Juretko seinen Abschluss zu Recht mit Auszeichnung bestanden hat.“ 

Absolventenstipendium 2015

Zum sechsten Mal wurde anlässlich des Akademierundgangs der Absolventenpreis der Freunde und Förderer der Kunstakademie Düsseldorf in der Aula der Akademie vergeben.

© Hye-Mi Kim
© Hye-Mi Kim

Frau Dr. Friderike Bagel überreichte den wieder mit EUR 5.000 dotierten Nachwuchspreis an die beiden anwesenden Preisträger Marco Biermann und Tomas Christoph Kleiner, die von der Rundgangskommission, in Begleitung von Frau Bagel, am Vormittag aus dem Kreis der diesjährigen Absolventen ausgewählt worden waren.

© Hye-Mi Kim
© Hye-Mi Kim

Ausgezeichnet wurde dieses Mal eine Performance: In völliger Selbstverständlichkeit ziehen sich die beiden Studenten aus der Klasse von Prof. Katharina Grosse in dafür ungewohnter Umgebung aus, wechseln ihren Platz und ziehen sodann die Bekleidung des jeweils anderen wieder an. Dies führt zu einem Aufbau großer Spannung und lässt den Betrachter im Ungewissen, wann dieser Vorgang enden wird. Die Kommission befand die gezeigte Veränderung der Körperlichkeit und die Geste des Vertrauens in der gewählten Umgebung als besonders hervorstechend.

 

Marco Biermann wurde 1984 in Düsseldorf geboren. Seit 2010 ist er in der Klasse von Professorin Katharina Grosse. Tomas Kleiner wurde 1990 in Jäma (Schweden) geboren. Seit dem Jahr 2011 studiert er an der Akademie, seit 2014 ebenfalls bei Professorin Katharina Grosse.

 

Dr. Stefanie Minzenmay

 

Fotos: Hye-Mi Kim

Rundgang 2014

Verleihung des Stipendiums 2014 der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Kunstakademie Düsseldorf an Wanda Koller aus der Klasse Prof. Rita McBride

 

Anlässlich des Akademierundganges 2014 zeigte sich die Vorsitzende des Fördervereins der Kunstakademie, Dr. Friderike Bagel, sehr erfreut darüber, dass nunmehr bereits zum 5. Male der Förderpreis der Freunde und Förderer der Kunstakademie mit einem Preisgeld in Höhe von EUR 5.000,-- vergeben werden konnte.

Stipendiatin: Wanda Koller
Stipendiatin: Wanda Koller

Gemeinsam mit der Rundgangskommission war am gleichen Tage Wanda Koller aus der Klasse von Professorin Rita McBride als Preisträgerin ausgewählt worden. Ihre Arbeit „Conclusion“, bestehend aus einem Gipshalbrelief an der Wand, einer Kissen-Installation auf dem Boden sowie einer Projektion, ist inspiriert durch die Gruppenarbeit in der Klasse und den Podiumsdiskussionen, die dort stattfinden. Die Zusammenarbeit im weitesten Sinne und die verschiedenen Wahrnehmungsebenen bei der Erarbeitung eines bestimmten Projektes sind wichtige inhaltliche Fragestellungen, mit denen sich die Künstlerin beschäftigt. Die Podiumsdiskussionen finden nach ihrer Aussage nunmehr in der Arbeit selbst statt. Wanda Koller wurde 1988 in Düsseldorf geboren. Seit 2007 studierte sie bei Prof. Hubert Kiecol, seit dem Jahr 2012 bei Prof. Rita McBride.  Am Sonntag, den 16. Februar 2014 bestand die Möglichkeit, die Arbeit nochmals im Beisein von Wanda Koller zu besichtigen und zu besprechen.

 

Dr. Bagel, H. Wolf, W. Koller, Prof. Mc Bride
Dr. Bagel, H. Wolf, W. Koller, Prof. Mc Bride

Die Preisträgerin des Vorjahres, Hannah Wolf, war ebenfalls zugegen und bedankte sich für die Vergabe des Förderpreises 2013.

Prorektor Prof. Robert Fleck bemerkte, dass die Unterstützung durch die Freunde und Förderer den Studierenden nicht nur verschiedene Klassenausstellungen und Exkursionen ermögliche, sondern auch die Vergabe des Preises eine regelrechte „Startrampe“ für Kunstschaffende bedeute. Der Rundgang an sich sei zudem für die Stadt Düsseldorf eine wichtige soziale Veranstaltung.

Fotos: Hye-Mi Kim

Rundgang 2013

Verleihung des Stipendiums 2013 der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Kunstakademie Düsseldorf an Hannah Wolf aus der Klasse Prof. H. Brandl

Stipendiatin: Hannah Wolf
Hannah Wolf

Der diesjährige Förderpreis der Freunde und Förderer der Kunstakademie Düsseldorf in Höhe von € 5.000,-- wurde anlässlich der Sonderführung über den Rundgang 2013 am 20. Februar in der Aula der Akademie an Hannah Wolf aus der Klasse Prof. Herbert Brandl vergeben.

 

Die Preisträgerin konnte am Tag zuvor die Rundgangskommission im Beisein der Vorsitzenden des Freundkreises, Frau Dr. Friderike Bagel, mit ihren Abschlussarbeiten überzeugen.

 

Die 1982 in Filderstadt geborene Absolventin nahm ihr Kunststudium 2004 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Helmut Federle auf und setzte ihr Studium ab 2008 bei Prof. Herbert Brandl fort.

 

Bild von Hannah Wolf
Bild von Hannah Wolf

Von der Preisverleihung in Abwesenheit überrascht, konnte Hannah Wolf den Preis nicht persönlich entgegennehmen, schickte jedoch ein kurzes Statement: „Ich habe das Gefühl, dass, um zu funktionieren, Wahrnehmung in der Hektik des Alltags (…) in Gefahr ist, abgeflacht zu werden. Im Malen kann ich mich diesen Problemen stellen, sie reflektieren und (…) verstehen. Das Stipendium gibt mir mehr Raum, um mich auf diese Fragen zu konzentrieren.“ Zudem konnten die Anwesenden in der Aula ein Bild der Preisträgerin in Augenschein nehmen.

 

Der Förderpreis wurde nunmehr zum 4. Mal übergeben.

Rundgang 2012

Verleihung des Stipendiums 2012 der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Kunstakademie Düsseldorf an Andreas Schmitten aus der Klasse Prof. Herold

Stipendiat: Andreas Schmitten
Andreas Schmitten

Anlässlich der Einladung der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Kunstakademie Düsseldorf zur Vorbesichtigung des Rundganges 2012 hat der Vorstand den diesjährigen Preisträger des Absolventen-Förderpreises bekanntgegeben. Die Vorsitzende des Vereins, Dr. Friderike Bagel, überreichte ein Stipendium in Höhe von EUR 5.000,-- an den in Düsseldorf lebenden und arbeitenden Andreas Schmitten (geb. 1980).

Nach seinem Studium der Philosophie und Kunstgeschichte an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, nahm Herr Schmitten 2004 sein Studium der Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf zunächst bei Prof. Kiecol und schließlich in der Klasse von Prof. Herold auf. Er befasst sich mit Modellen von Räumen, die sich durch eine bestimmte Präsentation, quasi als Raum im Raum, selbst neu definieren und dadurch auch für den Betrachter eine ganz eigene Wirkung entfalten. Wichtig ist Andreas Schmitten die „Indienstnahme des Raumes als Ausdruckmittel“ für seine Skulpturen bis hin zur Schaffung begehbarer Installationen. 

Foto des Kunstobjektes von Andreas Schmitten
Kunstobjekt

Seine während des Rundgangs museal und umringt von Leuchtwänden präsentierten, hochglänzenden Lackobjekte befand die Rundgangskommission für besonders preiswürdig. 

Das Stipendium möchte Herr Schmitten zur Deckung seiner verauslagten Materialkosten verwenden.

 

Weitere Informationen über Andreas Schmitten siehe unter www.andreasschmitten.de

 

 

Fotos: Babette Bangemann, Hye-Mi Kim

Rundgang 2011

Ruslan Daskalov aus der Klasse Prof. Thomas Grünfeld während seiner Dankesrede
Ruslan Daskalov

Verleihung des Stipendiums des Vereins der Freunde & Förderer der Kunstakademie Düsseldorf an Ruslan Daskalov der Klasse Prof. Thomas Grünfeld

Ihren diesjährigen Förderpreis in Höhe von € 5.000,-- überreichten die Freunde & Förderer nach Auswahl durch die Rundgangskommission der Kunstakademie Düsseldorf an Ruslan Daskalov aus der Klasse Prof. Thomas Grünfeld. Dieser plant mit der Förderung einen Arbeitsaufenthalt in Florenz, um die Meisterwerke des Quattrocento im Original zu studieren.
Fotos: © Hye-Mi Kim, Düsseldorf

Stipendium Odzuck
Übergabe der Urkunde

Rundgang 2010

Verleihung des Stipendiums des Vereins der Freunde & Förderer der Kunstakademie Düsseldorf an Christian Odzuck aus der Klasse Rita McBride

Am Dienstag hatte der Verein der Freunde & Förderer zur Besichtigung des Rundgangs geladen. Gleichzeitig konnte der Vorstand den Stipendiaten bekanntgeben, der im Jahr 2010 das Stipendium des Verein der Freunde & Förderer durch die Rundgangskommission erhielt: Christian Odzuck (geb. 1978) studiert seit dem Jahr 2005 in den Klassen von Rita McBride und Hubert Kiecol an der Kunstakademie Düsseldorf. Seine Projektskizze hatte die Rundgangskommission überzeugt. Mit Hilfe des Stipendiums in Höhe von 5.000 Euro wird Odzuck einen Teil dieses Projektes umsetzen können. So plant er "die Realisierung einer temporären Installation in der chinesischen Stadt Wuhan."